Hommage an den Mohn

Die Familie der Mohngewächse (Papaveraceae) gehört zu meinen erklärten Lieblingen, weswegen ihr nun auch endlich ein eigener Artikel gewidmet werden muß.
Ob Klatschmohn (Papaver rhoeas), Türkenmohn (Papaver orientale) oder Islandmohn (Papaver nudicaule) – das Erscheinen der ersten Blüten im Jahr läßt das Herz aufgehen, denn diese überzeugen durch den starken Kontrast zwischen filigran, seidigen Blütenblättern, die so vergänglich und empfindlich erscheinen und dem intensiven, leuchtenden Farbrausch, der die Emotionen zum Kochen bringt mit den knallenden und oft kontrastreichen Farben wie feuerrot und mitternachtsschwarz.
Mohn ist wie ein Flamencotanz – streng und verspielt, beherrscht und feurig, voller Leidenschaft eben!
Erfreuen Sie Ihre Sinne mit den folgenden Bildern und Sie werden verstehen wovon ich schreibe.

Mohn Mohn Mohn
Mohn Mohn Mohn
Mohn Mohn Mohn

Mohn als Staude für den Garten

Die Familie der Mohngewächse umfasst weltweit ca. 70 Arten. Charakteristisch für alle Mohngewächse sind die auffälligen Blüten, die aus vier zarten Kronenblättern bestehen und meistens in sehr kräftigen Farben erscheinen wie leuchtend rot oder orange oft mit schwarzer Mitte.
Von hohem Wiedererkennungswert ist ebenfalls die Samenkapsel, die den feinen Samen enthält, den man auch als Mohnkörner in Brot und Kuchen findet. Die Kapseln lassen sich sehr gut trocknen und werden für Trockenblumengestecke verwendet.
Die Pflanze wächst horstartig und bildet im Herbst eine Blattrosette aus gefiederten, blaugrünen, lanzettlichen, silbrig behaarten Blättern aus, die immergrün überwintert. Nach der Blüte im Mai / Juni ziehen sich die Blätter ein. Die Pflanze ist über den Sommer also quasi nicht sichtbar, weswegen es nicht empfehlenswert ist, ein reines Mohnbeet anzulegen. Man sollte den Mohn eher ganz gezielt mit anderen Stauden kombinieren, die diese Lücke durch ihr Wachstum verdecken und die farblich auch mit den oft etwas krassen Farben des Mohns harmonieren. Mit blau und weiß ist man auf jeden Fall auf der sicheren Seite. Wer es mag, kann natürlich auch ganz gewagt den Mohn mit anderen krachigen Farben kombinieren wie leuchtend gelb, orange, rosa und pink.
Als Begleitstauden für den Mohn eignen sich folgende:

  • Rittersporn (Delphinium in Arten und Sorten)
  • Schleierkraut (Gypsophila paniculata)
  • Lupine (Lupinus in Arten und Sorten)
  • Lavendel (Lavendula in Arten und Sorten))
  • Sommersalbei (Salvia nemorosa)
  • Scharfgarbe (Achillea in Arten und Sorten)
  • Sonnenhut (Rudbeckia in Arten und Sorten)
  • Sommermargerite (Leucanthemum vulgare)

Eigentlich ist der Mohn eine sehr unkomplizierte Pflanze, wenn man ein paar grundsätzliche Dinge beachtet. Deswegen hier ein paar Tips zum richtigen Standort und zur Pflege von Mohngewächsen:

  1. Mohngewächse gehören zu den Tiefwurzlern. Sie bilden mit der Zeit eine sehr tief reichende Pfahlwurzel aus. Deswegen mag der Mohn an dem Ort bleiben, an dem er erstmalig ein Zuhause gefunden hat. Setzt man den Mohn um, so nimmt er einem dies sehr übel, in dem er erstmal vor sich hin kümmert, nicht blüht und manchmal ganz sein Leben aushaucht. Finden Sie also für Ihren Mohn von Anfang an den richtigen Platz.
  2. Wegen der empfindlichen Pfahlwurzel ist es nicht empfehlenswert den Boden direkt um die Pflanze durch tiefes Hacken aufzulockern. Dabei besteht erhöhte Gefahr, die Wurzel zu verletzen. Auch dieses nimmt der Mohn sehr übel. Lockern Sie den Boden im Frühjahr nur ganz vorsichtig und oberflächlich auf, dann kann nichts passieren. Wenn Sie dann noch etwas Kompost oder ersatzweise Hornspäne untermischen, dann dankt es ihnen der Mohn mit leuchtendem Blütenreichtum.
  3. Die tiefen Wurzeln haben auch einen Vorteil, denn man muß den Mohn so gut wie nie gießen. Er kann sich mit Hilfe der Wurzeln auch bei längerer Trockenheit wunderbar selbst versorgen aus den tieferen Bodenschichten. Dafür ist die Wurzel anfällig für Fäulnisbildung bei Staunässe. Der Mohn liebt aus diesem Grunde einen lockeren und durchlässigen Boden, der gerne nährstoffreich und humos sein darf.
  4. Der Standort sollte sehr sonnig sein. Das bringt dann auch die Farben so richtig zum leuchten.
  5. Lassen Sie dem Mohn nach der Blüte Zeit, die Blätter selbstständig einzuziehen. Schneiden Sie die Reste wirklich erst ab, wenn sie vertrocknet sind.
  6. Die verblühten Blüten entfernen, um die kraftraubende Samenbildung zu vermeiden. Dies verhindert unter Umständen auch das ungewollte selbstständige Aussäen.

Folgende 4 Arten sind für den Anbau im Garten als Zierpflanze geeignet:

    türkenmohn

  1. Türken-Mohn (Papaver orientale)
    • Merkmale: Mehrjährige Staude mit horstartigen und aufrechten Wuchs. Je nach Sorte 30 – 100 cm hoch, gefiederte und behaarte Blätter, Blütenfarbe in scharlachrot, rosa, weiß oder orange zum Teil mit schwarzer Mitte. Die Blüten können einen Durchmesser von bis zu 20 cm erreichen.
    • Blütezeit: Mai bis Juli
    • Verwendung: Eine klassische Bauerngartenstaude. Geeignet als Leitstaude für Beete und Rabatten in Einzelstellung oder auch als kleine Gruppe.
    • Standort: Verträgt keine Staunässe, deswegen lockere, durchlässige, nährstoffreiche Böden in voller Sonne.
    • Vermehrung:Durch Wurzelstecklinge nach der Blüte, Pflanzung möglichst im Frühjahr mit einem Abstand von 50 bis 80 cm.
    • Pflege: Wie zuvor beschrieben.
    • Besonderheiten:Sehr viele Sorten mit attraktiven Blüten in unterschiedlichen Farben und Größen, gefüllt und einfach sind im Handel erhältlich

  2. Alpen-Mohn (Papaver alpinum)
    • Merkmale: Buschige, immergrüne Staude mit einer Gesamthöhe von 15 – 20 cm. Die Blätter sind schmal gefiedert. Die Blüten sind zierlich mit einem Durchmesser von 4 cm in reinem weiß mit einem zartgelben Zentrum und gelben Staubblättern.
    • Blütezeit: Juni / Juli
    • Verwendung: Der Alpen-Mohn ist eine Pflanze für den Steingarten, auf Trockenmauern aus Kalkstein und in Steintrögen.
    • Standort: Durchlässiger Boden am besten mit Schotteruntermischung.
    • Vermehrung: Aussaat zwischen Februar und April, Pflanzabstand ungefähr 15 cm. Der Alpen-Mohn versamt sich oft selbstständig. im Spätherbst ist auch eine Vermehrung mit Wurzelstecklingen möglich.
    • Pflege: anspruchslose und damit pflegeleichte Staude. Benötigt nur in sehr strengen Wintern eine Abdeckung mit Fichtenreisig.
    • Besonderheiten: Der Alpen-Mohn hat mehrere Unterarten, die sich durch unterschiedliche Blüten- und Blattfarben sowie ihr Vorkommen unterscheiden. Interessant ist der Rhätische Alpenmohn (P. alpinum subsp. rhaeticum) mit mit goldgelb bis orange gefärbten Blüten sowie der Kerner-Alpenmohn (P. alpinum subsp. kerneri) mit rein gelben Blüten.
  3. islandmohn

  4. Island-Mohn (Papaver nudicaule)
    • Merkmale: Meistens nur ein- beziehungsweise zweijährige Staude mit aufrechtem Wuchs und 20- 50 cm Höhe. Die blätter sind blaugrün, gefiedert und behaart. Der Islandmohn hat oft verschiedene Blütenfarben an einer Pflanze mit weißen, gelben, orangen, rosanen und roten Blüten mit einem Durchmesser von maximal 8 cm.
    • Blütezeit: April bis September
    • Verwendung: Im Steingarten,in Rabatten, Beeten und auch als Balkon- und Kübelpflanze möglich.
    • Standort: Durchlässiger, kalkhaltiger Boden, gerne sandig oder mit Steinen durchsetzt.
    • Vermehrung: Aussaat im Juli oder Wurzelstecklinge im Spätherbst. Nach frostfreier Überwinterung Pflanzung im Frühjahr ins Freiland mit einem Pflanzabstand von 20 bis 25 cm. Islandmohn sät sich gerne selbst aus.
    • Pflege:Wie zuvor beschrieben


  5. klatschmohn

  6. Klatschmohn (Papaver rhoeas)
    • Merkmale: Unkomplizierte, einjährige, wenig verzweigte Pflanze mit einer Höhe von 30 bis 80 cm. Die Blätter sind behaart, eingeschnitten bis gefiedert. Klatschmohn blüt meistens scharlachrot mit schwarzer Mitte. Es gibt aber auch weiße und rosafarbene Exemplare.
    • Blütezeit: Mai bis Juli
    • Verwendung: In der Blumenwiese oder in naturnahen Bereichen des Gartens kombiniert mit Kornblume und Margerite.
    • Standort: Siehe Alpen-Mohn
    • Vermehrung:Aussaat an Ort und Stelle ab März / April

Die Heilpflanze Mohn

schlafmohn
Wenn man von Mohn als Heil- und Nutzpflanze spricht, dann meint man nicht die zuvor beschriebenen Arten, sondern die Mohnart Papaver somniferum auch bekannt als sogenannter Schlaf-Mohn. Dieser zählt tatsächlich zu einer der ältesten Nutzpflanzen der Menschheitsgeschichte, denn es gibt Hinweise auf seine Nutzung schon in der Jungsteinzeit um 6000 v.Chr..
Genutzt werden zwei seiner Qualitäten: Zum einen die Samen, die man als Backzutat „Mohn“ kennt und zum anderen sein giftiger Milchsaft, der Alkaloide enthält, welche für die Herstellung von Opium, Heroin, Morphin und Codein genutzt wird.
Das Lebensmittel Mohnsaat gehört zu den calciumreichsten mit einem Calciumgehalt von 2,475 %. Mohnsaat ist außerdem reich an Vitamin B. Der Morphingehalt ist übrigens sehr gering und damit nicht schädlich für den Menschen. Dennoch sollte man wissen, dass der zeitnahe Genuß von Mohnsamen durchaus einen Drogentest positiv werden lassen kann. Der Samen kann gepresst und zu Öl weiterverarbeitet werden. Mohnöl ist lecker als Salatöl.
Alle Erzeugnisse aus dem Milchsaft der Mohnpflanze sind verschreibungspflichtig und unterliegen dem Betäubungsmittelgesetz. Dieses verbietet in Deutschland den ungenehmigten Anbau und Vertrieb aller Teile der Pflanze. Auch als Privatperson darf man Papaver somniferum nicht einmal als Zierpflanze im Garten stehen habe, außer man hat eine Sondergenehmigung.
Wenn man von dem Mißbrauch der Wirkstoffe absieht, dann ist der Schlafmohn eine sehr bedeutende Heilpflanze.