21.Juni – langersehnter Sommeranfang: Mitsommernacht, Sommersonnenwende, St. Johannes-Nacht

Besonders in diesem Jahr mit seinem langen Winter und extrem kalten Frühling ist er besonders sehnlichst erwartet:

Der Sommer!!

Auf der nördlichen Hemisphäre beginnt der Sommer mit der Sommersonnenwende am 21.Juni eines jeden Jahres. Dies ist der Tag mit dem längsten Tag und der kürzesten Nacht. Die Sonne steht direkt über dem nördlichen Polarkreis und hat damit ihren nördlichsten Punkt erreicht bevor sie sich wieder auf die Reise begiebt in Richtung Äquator.
Direkt am nördlichen Polarkreis geht an diesem Tag die Sonne garnicht unter.Man nennt dort diesen Tag auch Polartag. Die sogenannte Mitternachtssonne sinkt herab auf den Horizont und steigt wieder auf, statt wie normalerweise am Horizont unterzugehen. Es wird also nie richtig dunkel, weswegen dieses Phänomen auch als „Weiße Nacht“ bekannt ist.

Sonnenuntergang

Je nördlicher man sich vom nördlichen Polarkreis aus gesehen begibt desto mehr „Weiße Nächte“ kann man im Polargebiet erleben. Dort wird es an einigen Orten oft wochenlang nicht richtig dunkel. Die Umkehrung findet natürlich ebenso im Winter statt, in dem es genauso wochenlang nicht hell wird.
Diese starke Beeinflussung des Lebens durch die Sonne mit Helligkeit und Dunkelheit erklärt, warum die Sommersonnenwende als Fest an Bedeutung zunimmt je nördlicher man lebt. In Skandinavien, dem Baltikum und Finnland ist dieses Fest deswegen ein sehr bedeutender Feiertag, der teilweise gleichzusetzen ist mit unserem Weihnachtsfest.

Geschichte und Mythos der Sommersonnenwende

Die Sommersonnenwende ist ein sehr altes Fest heidnischen Ursprungs wie alle Sonnenfeste, da der Mensch im Laufe seiner Entwicklungsgeschichte schon immer in starker Abhängigkeit vom Sonnenkreislauf stand. Da die Unterschiede zwischen Sommer und Winter im hohen Norden Europas am kontrastreichsten sind, hat das Fest vor allem seine Wurzeln in den keltischen und germanischen Traditionen.
Die Kelten feierten dieses Fest gleich mehrere Tage lang zu Ehren der Erdenmutter, da es sich um die schönste Zeit im Jahr handelte, denn das Wetter war meist warm und angenehm und die Natur präsentierte sich in ihrer ganzen Pracht und Üppigkeit. Erstes Gemüse war schon reif und die kommende Ernte im Wachsen. Man sagte auch die Erdgöttin sei gerade schwanger mit den Früchten der Erde. Deswegen ist es nicht weiter verwunderlich, das die Festlichkeiten sehr lebendig, lustvoll und ekstatisch begangen wurden. Man tanzte trancegleich nackt und nur geschmückt mit Blumen und grünen Zweigen nächtelang um lodernde Feuer und huldigte so der Fruchtbarkeit der Erde. Selbsgebrautes Starkbier mit aphrodisierenden und halluzinogenen Kräutern angereichert wurde getrunken, so dass nicht verwunderlich ist, dass die Tänzer in wilde ekstatische Tänze verfielen, die man später in christlicher Zeit als Veits-Tanz bezeichnete. Alles in allem ein Fest also der überschäumenden Freude, Lebendigkeit und Fruchtbarkeit, an dem der Mensch den Göttern nahe kommen konnte.
Die Kräuter, die traditionell sowohl für das Getränk als auch für den Körperschmuck verwendet wurden, sollen folgende sein:

  • Johanniskraut (Hypericum perforatum)
  • Beifuß (Artemisia vulgaris)
  • Eisenkraut (Verbena officinalis)
  • Kamille (Matricaria chamomilla)
  • Holunderblüten (Sambucus nigra)
  • Schafgarbe (Achillea millefolium)
  • Gundelrebe (Glechoma hederacea)
  • Blutwurz (Potentilla erecta)
  • Bärlapp (Lycopodium bisdepuratum)
  • Arnika (Arnica montana)
  • Ringelblume (Calendula officinalis)
  • Königskerze (Verbascum in Arten)
  • Kümmel (Carum carvi)

Andere Kulturen wie beispielsweise die germanische verehrten an diesem Tag mehr den Sonnengott oder zum Teil auch die Sonnengöttin, die an diesem Tag häufig durch Köpfen rituell ermordet werden, um in eine andere Daseinsform überzugehen oder anders ausgedrückt der Gott der Jahreszeiten stirbt auf dem Höhepunkt seiner Macht und der Kreislauf kann neu beginnen.
Mit der Christianisierung Europas waren die heidnischen und wilden Gebräuche nicht mehr geduldet. Da Johannes der Täufer aber an einem 24,Juni geboren wurde, verwendete man Bestanteile des ursprünglichen Sonnenwendfestes, um ein neues christliches Fest zu begründen, dass die heidnischen Rituale verdrängen sollte. Erhalten geblieben ist seit Urzeiten das Feuer, das in unserem Kulturraum eher als Johanni-Feuer bekannt ist. Dieses wird traditionell auf hohen Bergen entzündet zum einen als Symbol fürdie Sonne stellvertretend für Christus und zum anderen als Schutzfeuer, das böse Dämonen, Krankheiten, mißgebildete Kinder und Hagelschaden fern halten soll. Zu diesem Zweck verbrannte man vielerorts symbolisch Strohpuppen im Feuer.

Während der Zeit des Nationalsozialismus in Deutschland hat man sich einiger alter germanischer Gebräuche bedient und diese mißbraucht, indem die Sonnenwendfeste zu offiziellen Feiertagen erhoben und mit den Ideologien des Nationalsoziolismus gespickt wurden. Deswegen ruft das Sonnenwendfest noch oft einen bitteren Beigeschmack bei vielen Menschen hervor und hat oft einen schlechten Ruf.

Sommersonnenwende heute

Was bleibt also übrig von diesem alten Brauchtum? Der längste Tag im Jahr ist auch heute noch ein wirklich guter Grund zum Feiern, auch wenn ein bißchen Wehmut mitspielt, da klar ist, dass die Nächte ab dann wieder länger werden und einen ersten Hauch des Winters ankündigen. Umso dringender muß die kurze Zeit des unbeschwerten Sommers genossen werden.
Geblieben ist unausweichlich das Schüren und Umtanzen eines Feuers als Element, dass in allen Kulturen wie ein roter Faden vorhanden ist. Geblieben ist auch das Anfertigen von Blumenschmuck aus Kräutern und grünen Zweigen in unterschiedlichster Form, sei es als Johanniskrone oder schlicht als Kränze im Haar der Mädchen. Es gibt Orte, an denen spezielles Bier gebraut wird, doch meistens wird es wohl eher gekauft und reichlich konsumiert. Der schwedische Brauch, die ersten frischen Kartoffeln mit Hering, Sauerrahm und Schnittlauch zubereitet sowie als Nachtisch frische Erdbeeren mit Sahne zu reichen, durchweicht mancherorts die heimischen Gebräuche.
Eine weitere schöne Tradition aus Schweden für junge, unverheiratete Mädchen ist das Sammeln von sieben verschiedenen Wildkräutern von sieben verschiedenen Wiesen in der Nacht der Sommersonnenwende. Diese werden unter das Kopfkissen gelegt. Hat man das Sammeln schweigend und in aller Stille vollzogen, so wird man in der Nacht von seinem zukünftigen Ehemann träumen. Das Geheimnis des Namens darf jedoch auf gar keinen Fall geteilt werden, sonst geht die Verbindung nicht in Erfüllung.
Zu guter letzt noch ein Tip für den Gärtner:
Tatsächlich sind die Tage rund um den Sommeranfang sehr gut geeignet für das erste Ernten vieler Kräuter. Diese stehen zum Teil noch vor der Blüte und sind jetzt besonders stark angereichert mit wertvollen ätherischen Ölen und anderen wichtigen Geschmacksstoffen.

1 Kommentar »

Berta Rausch am 11. Juni 2010 in Allgemein, Brauchtum & Rituale, Jahreszeiten