September 15th 2016

Schwendtage – von der Haselnuss und alten Römern.

Schon mal etwas von den Schwendtagen gehört? Der Begriff bedeutet zusammengefasst soviel wie „verlorenen, verschwendeter Tag“. An solchen Tagen – das wußten schon die Römer (die Alten, nicht die Angestellten im Frankfurter Rathaus) – läßt man besser alles von Wichtigkeit bleiben. Keine Geldgeschäfte, keine Reisen, niemanden heiraten und z.B Operationen besser auf andere Tage verschieben. Sonst geht das angeblich alles schief. Die Öme hatten dafür die netten Begriff „dies atri“ (schwarzer Tag) oder nannten ihn in Ihrer Arroganz auch gerne „ägyptischer Tag“.

Die deutsche Bezeichung Schwendtage kommt hingegen eher aus dem süddeutschen Raum und leitet sich aus dem mittelhochdeutschen Begriff „Swende“ ab, was solche Nettigkeiten wie Vernichtung und Verbannung bedeutet, aber auch – und jetzt wird es für Gärtner interessant – „gerodetes Land“ bedeuten kann.

Schwendtage sind über das ganze Jahr verteilt. Jeder Monat – außer dem Dezember – besitzt eine Handvoll davon. Eine besondere Häufung tritt jedoch im September auf, der eine ganze Reihe dieser Vernichtungstage aufweisen kann.

  • Januar: 2/ 3/ 4/ 18
  • Februar: 3/ 6/ 8/ 16
  • März: 13/ 14/ 15/ 29
  • April: 19
  • Mai: 3/ 10/ 22/ 25
  • Juni: 17/ 30
  • Juli: 19/ 22/ 28
  • August: 1/ 17/ 21/ 22/ 29
  • September: 21/ 22/ 23/ 24/ 25/ 26/ 27/ 28
  • Oktober: 3/ 6/ 11
  • November: 12

schwendtage im garten;
Volksglauben hin, Esoterik her – in den letzten Jahrhunderten haben Landwirte und Landschaftgärtner darauf geschworen, daß Rodungen und Zuschnitte an genau diesen Tage besonders effektiv sein sollen. Klar, in diesem Fall ist es halt ein schwarzer Tag für die betroffenen Bäume und Sträucher. Die Haselnuss z.B zeigt nach einer Kürzung an solchen Tagen deutlich weniger Neigung sofort wieder
loszutreiben und zu entferndendes Wurzelwerk – wer das schon mal gemacht hat, weiß welche Arbeit das ist – läßt sich deutlich leichter aus dem Boden lösen.

Ob da was dran ist? Einbildung oder verborgenes Wissen? Ehrlich gesagt keine Ahnung … in ca. einer Woche kann man das alles ausprobieren.

Keine Kommentare »

Gotthilf Rausch am September 15th 2016 in Brauchtum & Rituale, Fauna & Flora, Gartenarbeit, Jahreszeiten

Trackback URI | Comments RSS

Kommentar schreiben